Gemeindenachricht

Gerücht der Woche


In der Waldbronner Gerüchteküche brodelt so manche Behauptung im großen Topf der „Falschmeldungen“. Hier ein bisschen gehört, dort ein bisschen hinzugedichtet und schon ist es fertig, das Waldbronner Gerücht. Ein Gerücht ist im Übrigen etwas, was allgemein weitererzählt wird, ohne dass geprüft ist, ob es auch wirklich zutrifft.

Gerücht der Woche (logo)

Für uns von der Gemeindeverwaltung ist der mitunter brodelnde Gerüchtetopf Anlass, die ein oder andere Meldung, die uns der Flur- oder auch der Dorffunk zugetragen hat, aufzugreifen und auf deren Wahrheitsgehalt zu prüfen. In lockerer Folge und auch nicht immer ganz ernst gemeint, stellen wir das ein oder andere Gerücht vor und gleichzeitig gerne klar.

Heute geht’s um das Gerücht, dass die Gemeindeverwaltung für den reibungslosen Ablauf von Beerdigungen zuständig ist“.

Richtig ist, dass die Gemeinde für alle drei Friedhöfe zuständig ist. Zu allen Friedhöfen gehören die Aussegnungshallen mit entsprechendem Equipment, wie zum Beispiel die Soundanlage und die Mikrophone, die Orgel und vieles mehr. Die Soundanlagen einschließlich Mikrophone und die drei Orgeln sind übrigens neu und werden von der Verwaltung regelmäßig gewartet. Ebenso beauftragt die Gemeinde beispielsweise die Reinigung der Toilettenanlagen und der Trauerhallen vor jeder Trauerfeier, sowie einmal wöchentlich für alle Friedhofsbesucher. Uns ist bekannt, dass die Toilettenanlagen nicht immer gesäubert sind, das liegt jedoch daran, dass die Toiletten öffentlich genutzt werden können und je nach Wetterlage Handwerker und Baustellenmitarbeiter ebenso die Anlagen nutzen. Eine tägliche Reinigung der Toilettenanlagen kann sich die Gemeinde nicht leisten. Richtig ist aber auch, dass bereits seit mehreren Jahren kein Gemeindemitarbeiter bei Beerdigungen mehr vor Ort ist und für einen reibungslosen Ablauf sorgt, bzw. die Friedhöfe im Auge hat. Dafür wurde der Ordnungsdienst an den jeweiligen Bestatter übertragen, der die Trauerfeier mit den Angehörigen begleitet. Dies ist vom Gemeinderat aus Kostengründen damals so entschieden worden. Für einen reibungslosen Ablauf und eine Vorabkontrolle bei den Beerdigungen ist allein das beauftragte Bestattungsinstitut zuständig. Für den Grabaushub ist eine externe Gartenbaufirma von seitens der Gemeinde beauftragt und auch nicht die Gemeinde.
Richtig ist allerdings, dass sich die Friedhofsverwaltung regelmäßig mit allen Bestattungsinstituten und unseren ausgewählten Firmen austauscht, um einen optimale Ablauf bei Beerdigungen zu gewährleisten. 

Falsch ist daher, dass ein Mitarbeiter der Gemeinde bei Beerdigungen vor Ort sein muss und beispielsweise die Mikrophon Anlage zu bedienen. Falsch ist auch, dass ein Gemeindemitarbeiter am Tag der Beerdigung kontrollieren muss, dass die Trauerfeier reibungslos abläuft (s.o.). 
Kein Gemeindemitarbeiter kontrolliert daher, in welchem Zustand sich das Grab befindet, ob beispielsweise ein Eimer mit Erde oder Blütenblätter, Grasteppiche oder ähnliches am Grab liegen und ob die Außen-Mikrophon-Anlage richtiggestellt worden ist.