Gemeindenachricht

Einer, der es „verdient“ hat: Bundesverdienstkreuz für Richard Nussbaumer


Landrat Dr. Christoph Schnaudigel (links) hat Richard Nussbaumer im Beisein von Bürgermeister Christoph Stalf das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Sichtlich gerührt bedankte sich Richard Nussbaumer von der gleichnamigen „Bäckerei mit Herz“ für eine außergewöhnliche Auszeichnung: „Vielen Dank an alle, die mich und meine Familie auf meinem Weg unterstützt haben. Und ich freue mich, wenn ich noch eine Weile mit euch weitergehen darf“. Sprachs und wollte auch schon wieder aus dem „Rampenlicht“ verschwinden. Doch so schnell ließen ihn Gäste, Freunde und Familie nicht gehen, und spendeten minutenlange Standing Ovations - für einen außergewöhnlichen Menschen, dem gerade Landrat Dr. Christoph Schnaudigel das Bundesverdienstkreuz an die Anzugjacke geheftet hat; ausgezeichnet für sein soziales Engagement bei unzähligen Projekten und Aktionen.

Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Richard Nussbaumer fand im Kursaal mit vielen Ehrengästen sowie Freunden, Wegbegleitern und Familie statt.

Letztere versuchte Landrat Schnaudigel in seiner Laudatio zusammenzufassen. Fast unmöglich, ist doch die Liste seiner guten Taten schier endlos. Der 1953 in Reichenbach geborene Konditor- und Bäckermeister ist Begründer der gleichnamigen „Bäckerei mit Herz“ mit über 40 Filialen und über 300 Mitarbeitern. Er sei aber nicht nur Arbeitgeber, sondern ein Bürger, der sich „über vier Jahrzehnte freiwillig und uneigennützig in den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft engagiert hat, hier in der Heimat, aber auch weit darüber hinaus“. Sowohl in der Handwerkskammer, als auch in der Bäckereiinnung in diversen Prüfungsausschüssen, als Vorstand in Ettlingen und Karlsruhe, bei der Bäko Mittelbaden oder in der Badischen Bäckerfachschule war Richard Nussbauer aktiv und engagiert. Doch auch für gemeinnützige Anliegen habe er mit Back- und Geldspenden immer ein offenes Ohr gehabt, sei es für Erntedankfrühstücke, für die Kinderonkologie des Städtischen Klinikums, für Brot für die Welt, für den Ettlinger Tafelladen, die Diakonie, Feuerwehrverbände oder das Hospiz Arista und eben auch für die örtlichen Einrichtungen und Vereine. „Ihr großherziges ehrenamtliches Engagement erschöpft sich aber nicht an den Ortsgrenzen“, sagte Schnaudigel. Gemeinsam mit Dr. Hans Waldmann stellte er 2006 das Hilfsprojekt „Mitraniketan“ in Indien auf die Beine, wo er eine Container Bäckerei aufbaute und weitere Hilfeprojekte wie eine Jungenunterkunft, ein Krankenhaus und eine Schule unterstützt. Und aus der kleinen Container-Bäckerei ist mittlerweile eine großes Backhaus mit modernster Einrichtung und Ausbildungsmöglichkeiten geworden. „Sie haben sich weit über die Region hinaus für ein humanes Miteinander eingesetzt und sind für viele Menschen Vorbild und Motivator“.

Die Musikvereine Edelweiß Busenbach und Lyra Reichenbach sorgten für die musikalische Umrahmung.

Weitere Redner und Wegbegleiter schlossen sich den Ausführungen an. Bürgermeister Christian Stalf betonte das „herausragende Engagement“, es gebe wahrscheinlich keine Person in Waldbronn, die nicht schon von seiner Hilfsbereitschaft in irgendeiner Form profitiert habe. „Sie haben Ihr Herz am richtigen Fleck“, sagte Stalf. Joachim Wohlfeil, Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe würdigte Richard Nussbaumer als „Leuchtturm, der von einem hohen Maß an sozialem Bewusstsein geprägt ist“. Karl-Heinz Jooß, Obermeister der Karlsruher Bäckereiinnung, lobte ihn als „Vorbild für viele Menschen“. Ebenso Günter Geisert, der für die Waldbronner Vereine ein Grußwort überbrachte: „Du bist ein treuer Partner und ein wertvoller Unterstützer für alle Vereine, die Kirche, die Gemeinde und sonstige Einrichtungen“. Mit sehr persönlichen und berührenden Worten bedankte sich Bruno Rihm, Freund, Wegbegleiter und Geschäftsführer. „Einen Richard kannst du fragen, da wird dir geholfen“. Es sei für Richard Nussbaumer immer Ehrensache zu helfen und zu unterstützen, er lebe „besondere Werte wie Hilfebereitschaft, Respekt und Wertschätzung“ und zwar nicht nur in der Bäckereifamilie, sondern allen Menschen gegenüber. Mit einer zauberhaften Grußbotschaft beendete Simon Pierro den langen Reigen der Grußworte. Auch er habe bei den Anfängen seiner Karriere die Hilfebereitschaft Richard Nussbaumers sehr geschätzt. Abschließend das berührende Schlusswort eines sichtlich bewegten Richard Nussbaumers: „Es ist nicht mein Verdienst. Viele Menschen, allen voran meine Ehefrau Irma, meine Familie, mein Freund und Bruder im Herzen Bruno Rihm und der Waldbronner Freundeskreis Mitraniketan haben wesentlich zu der Erfolgsgeschichte beigetragen“.  Bescheiden bis zum Schluss. Dabei, so der einhellige Tenor der Anwesenden: „Wenn es einer verdient hat, dann Richard Nussbaumer.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Sichtlich bewegt: Irma und Richard Nussbaumer sowie Bruno Rihm, Geschäftsführer und langjähriger Freund.